Publication Dosis- und zeitbedingte Auswirkungen von Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern auf Fettgewebe: Implikationen für Thermoregulation und mitochondriale Signalgebung.

Découvrez tous les publications

Publication - Santé

Source via Int J Mol Sci.

Maalouf J, Pelletier A, Corona A, et al.

In dieser Studie untersuchten die Autoren die Auswirkungen von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (HF-EMF) niedriger Intensität auf die Thermoregulation (Kontrolle der Körpertemperatur) und den Metabolismus von Fettgewebe. Dank der Thermoregulation kann der Körper trotz Schwankungen in der Außentemperatur eine Temperatur von +/- 37 °C aufrechterhalten. Das ist durch verschiedene physiologische Mechanismen möglich. Wenn es zum Beispiel in der Umgebung sehr heiß ist, hilft Transpiration dem Körper abzukühlen und vorzubeugen, dass die Körpertemperatur sich zu viel steigert. Fettgewebe ist eine Art von Gewebe, wo Fett gespeichert wird. Es gibt zwei Typen: weißes Fettgewebe (white adipose tissue, WAT) und braunes Fettgewebe (brown adipose tissue, BAT). Braunes Fettgewebe wird allgemein als der wichtigste thermoregulierende Stoff bei Säugetieren anerkannt, aber rezente Studien haben auch die Rolle von weißem Fettgewebe in dieser Funktion aufgezeigt. Trotz seiner Rolle in der Energiespeicherung kann weißes Fettgewebe die Körpertemperatur aktiv regulieren, indem es braun wird, ein Prozess, wobei es metabolisch aktiv wird und als Reaktion auf Kälteexpositon Wärme erzeugt. Der Metabolismus des Fettgewebe umfasst die Regulierung zwischen Speicherung und Freigabe von Fett (Energie) als Reaktion auf die Bedürfnisse des Körpers. Dieses Gewebe spielt deshalb eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Körpertemperatur.

Zweck dieser Studie war, die Expression von mit der Thermoregulation zusammenhängenden Genen zu analysieren und die Rolle der Mitochondrien beim Metabolismus von Fettgewebe zu untersuchen. Mitochondrien sind kleine Organellen, die in den Zellen anwesend sind. Sie ähneln kleinen Fabriken, die Energie erzeugen, die für die korrekte Funktion der Zellen des menschlichen Körpers nützlich ist.

Für ihre Arbeit benutzten die Autoren Mäuse, die sie in zwei Gruppen verteilten: eine HF-EMF exponierte Gruppe und eine nicht exponierte Gruppe. Die exponierte Gruppe wurde in Teilgruppen verteilt und während 3 oder 7 Tage verschiedenen Niveaus exponiert.

Die Autoren merkten Änderungen in Fettgewebe nach Exposition HF-EMF niedriger Intensität gegenüber. In braunen Fettgewebe, und nach drei Tagen Exposition, sahen sie zum Beispiel eine Abnahme in Thermogenese (Wärmebildung), eine Abnahme in mitochondrialer Aktivität und eine Zunahme in der Expression der Gene, die für die Regulierung der Auswirkungen von reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) verantwortlich sind. Reaktive Sauerstoffspezies (ROS) werden normalerweise während der Funktion der Zellen und als Reaktion auf Umgebungsstress (Temperatur, Infektionen, Verletzungen, usw.) im Körper erzeugt. Bei einem Zuviel können diese ROS zu so genanntem oxidativem Stress führen, was ein Ungleichgewicht zwischen der Erzeugung von ROS und den antioxidativen Verteidigungsmechanismen des Körpers ist. Oxidativer Stress kann gesunde Zellen und Gewebe im Körper beschädigen. Die Auswirkungen wurden nach 7 Tagen Exposition teils ausgeglichen. Im weißen Fettgewebe wurden auch andere Auswirkungen beobachtet, wie die Änderung in der Energieerzeugung. Die beobachteten Ergebnisse zeigen eine Reaktion auf, die vom Niveau der Exposition und von der Expositionsdauer abhängig ist.

In dieser Studie wurden verschiedene Qualitätskriterien erfüllt. Es wurde nämlich eine Kontrollgruppe benutzt, wobei die Mäuse sich in denselben Bedingungen (dieselbe Umgebung) befanden, ausgenommen für die Exposition HF-EMF gegenüber. Die benutzten Expositionsbedingungen waren gültig. Die Experimente wurden blind durchgeführt, d.h. ohne dass die Forscher wussten, ob die Mäuse exponiert oder nicht exponiert waren. Dies ermöglicht es, eine wichtige Einschränkung zu beseitigen, nämlich den Einfluss, selbst wenn er unerwünscht ist, des Forschers auf die Ergebnisse.

Die Autoren haben eine erhebliche Sachkenntnis in diesem Arbeit mit Bezug auf Thermoregulation bei Mäusen. Sie benutzen ein validiertes Expositionssystem und eine angemessene Methode. Wie die Autoren jedoch selbst betont haben, ist mehr Forschung erforderlich, um die Mechanismen, die den beobachteten Auswirkungen zugrunde liegen, besser zu verstehen.