Publication 2,4-GHz-elektromagnetisches-Feld beeinflusst die Reaktion des zirkadianen Oszillators in der kolorektalen Krebszelllinie DLD1 auf miR-34a-vermittelte Regulierung

Découvrez tous les publications

Publication - Santé

Source via Pubmed

Olejárová S. et al.

Die Exposition gegenüber drahtlosen Technologien, die hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) verwenden, kann Auswirkungen auf biologische Prozesse haben. In dieser Studie untersuchten Wissenschaftler diesen möglichen Einfluss auf den zirkadianen Rhythmus. Dies ist ein innerer Rhythmus, der unserem Körper hilft, Schlaf-Wach-Zyklen und andere wichtigen physiologischen Funktionen zu regulieren. MiR-34a würde hier eine wichtige Rolle spielen. Das ist eine Art von genetischem Botenstoff. Die Wissenschaftler, die diese Studie veröffentlicht haben, argumentieren, dass HF-EMF die Expression (das ist der Grad, in dem diese RNA von der DNA abgeschrieben wird) von miR-34a verändern kann und somit die Wirkung unseres biologischen Rhythmus beeinflussen kann. So untersuchten sie den Einfluss einer erhöhten und verminderten Anwesenheit von miR-34a auf mehrere Gene in einer Zelllinie. Zelllinien sind menschliche Zellen, meist von Krebsen, die unsterblich sind und sich im Labor unendlich teilen können. Obwohl diese Ergebnisse nicht immer perfekt auf eine menschliche Situation übertragbar sind, ist es ein weit verbreitetes Modell, das uns Einblicke in mögliche Mechanismen gibt, die dabei eine Rolle spielen.

Dennoch hat diese Studie einige Einschränkungen in ihrem experimentellen Zweck, so verwendeten Forscher zum Beispiel ein WLAN-Router-System für die Exposition ihrer Zelllinien. Dies ist jedoch kein geeignetes Expositionssystem für In-vitro-Laborstudien (außerhalb des lebenden Organismus, in Laborglaswaren), da die tatsächliche Exposition der Zellen sehr schwer zu kontrollieren ist. Außerdem wurden die Qualitätskriterien der Laborstudien nicht erfüllt: So wurden die Tests nicht blind durchgeführt, so dass eine mögliche (unbewusste) Veränderung durch die Forscher bei der Analyse oder Exposition der Proben ausgelöst werden kann, was wiederum zu einer Verzerrung der Ergebnisse führen kann. Die Temperatur der Proben wurde auch nicht kontrolliert, noch während, vor oder nach der Exposition, so dass temperaturabhängige Auswirkungen auch nicht ausgeschlossen werden können. Es muss jedoch bemerkt werden, dass es sehr wichtig ist, eine Negativkontrolle zu haben. Eine negative Kontrolle wird verwendet, um festzustellen, was passiert, wenn keine HF-EMF-Exposition vorliegt, sodass die bei der Zellexposition beobachteten Auswirkungen direkt mit nicht exponierten Kontrollzellen verglichen werden können, um die tatsächliche Auswirkung der Exposition zu sehen. In dieser Studie verwendeten die Forscher Schutzfolie, um die Negativkontrolle durchzuführen. Dies ist ungewöhnlich: Einerseits wissen wir nicht, wie gut diese Folie die Probe vollständig abschirmt und andererseits wissen wir nicht, ob die Abschirmung selbst, welche die Umgebung der Zellen verändert, das Wachstum und den biologischen Zustand der Zellen beeinflusst.

Obwohl diese Befunde interessant sind und weitere Untersuchungen verdienen, bleibt noch viel zu tun, bevor der potenzieller Zusammenhang zwischen HF-EMF, miR-34a und dem biologischem Rhythmus verstanden wird.